Öko-Kunst-Dorf

Ackerland; Garten; Bauland

Um unserem Wunsch nach einem selbstbestimmten und autarken Leben nachzugehen, sowie eine bessere und gerechtere Welt selbst zu praktizieren, haben wir beschlossen in Guinea (Conakry) ein ökologisches KünstlerInnen-Dorf aufzubauen. Dies soll prinzipiell allen interessierten Menschen die Möglichkeit bieten in einer Solidargemeinschaft zusammen zu leben und sich in die jeweiligen Bereiche einzubringen; sei es bei kreativen künstlerischen Prozessen, bei handwerklichen Tätigkeiten, bei landwirtschaftlichen Arbeiten oder bei gesundheitlichen und bildenden Beschäftigungen. Natürliche, umweltverträgliche und nachhaltige Faktoren spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Bananen, Palmen konspirative Sitzung Leute auf Fels

Es soll insbesondere für Künstler und Künstlerinnen, Bauern und Bäuerinnen, Handwerkern und Handwerkerinnen, Akademiker und Akademikerinnen sowie Kindern und Jugendlichen aller Art in Westafrika zur persönlichen und gesamtgesellschaftlichen Verbesserung der Lebenssituation beitragen. Nicht desto trotz sind Menschen aus allen Kulturkreisen und sozialen Hintergründen willkommen, da es uns in erster Linie auch um den transkulturellen Austausch geht, um gemeinsam Akzeptanz, soziale Gerechtigkeit, Solidarität und Verständnis zwischen Menschen, Ländern und Kulturen zu leben und zu fördern. Dabei geht es auch um die Förderung und das Empowerment Afrikas, als gebeutelter und zerrissener Kontinent.

Nur wenn wir uns als Menschen ein und derselben Welt verstehen und danach handeln, hat unser Planet Erde sowie dessen BewohnerInnen eine friedliche, harmonische und würdige Zukunft!

Bachlauf Schafe unterhalb des Berges

Das Öko-Kunst-Dorf soll Faso Kele die Möglichkeit bieten:

  • das eigene vegetarische Bio-Essen selbst anzubauen; reproduzierbares Saatgut her- und bereitzustellen; ökologisches Kunsthandwerk unter guten und fairen Bedingungen zu produzieren und damit zu handeln,
  • für künstlerisch-kreative Ausdrucksformen sowie sozialpolitische und ökologische Projekte und Austauschsmöglichkeiten einen Freiraum und reichhaltige Infrastruktur bereitzustellen,
  • pflanzliche Medikamente anzubauen und Naturheilkunde zu fördern,
  • ganzheitliche Pädagogik und Bildung zu praktizieren, sowie die afrikanische Schrift Nko zu fördern.

Wasserlauf frisches Wasser Paradiesgarten

Für die Umsetzung des Öko-Kunst-Dorfes sind wir auf PartnerInnen und UnterstützerInnen angewiesen. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

Bisher haben wir die ersten zwei Hektar von insgesamt 20 Hektar in dem Dorf Condoya in der Region Kindia in Guinea erworben. Die ersten Rundhäuser, ein Brunnen, 2 Latrinen, eine offene Gemeinschaftsküche mit vorläufigem Atelier sowie ein paar Stallungen sind bereits gebaut; und die Pflanzung wichtiger Obst- und Medizinbäume sowie der biologische Anbau diverser Gemüse (Aubergine, Chili, Karotten, Kohl…) sowie Erdnüssen, Mais und Bohnen ist im vollen Gange.

Beete anlegen DCIM100MEDIA DCIM100MEDIA